Dies ist eine Infoseite für das geplante Hilton Hotel in Fieberbrunn.
 

Für die hier dargestellen Inhalte sind die Authoren der jeweiligen Beiträge (siehe Link bei jedem Beitrag) verantwortlich.

Desweiteren stehen wir in keinem Bezug zu Hilton Gruppe.
 

Kontakt & Impressum auf www.klubarbeit.net

DE > Home

Hilton-Hotel in Fieberbrunn nimmt letzte Hürde

Mit der Bewilligung des medizinischen Bereichs steht dem Bau des 60-Millionen-Euro-Hotels in Fieberbrunn jetzt nichts mehr im Weg.

Infobox

Hilton in Zahlen
Die Hilton-Gruppe ist mit Hotels in mehr als 70 Ländern vertreten und zählt zu den größten und renommiertesten Hotelketten der Welt. In Tirol gibt es bislang nur ein Hilton-Hotel in Innsbruck, drei weitere befinden sich in Wien. 60 Millionen Euro sollen in das Hotel in Fieberbrunn investiert werden. 155 Suiten wird das Hilton Alps Resort umfassen. Die Verantwortlichen rechnen mit einer Fertigstellung im Jahr 2014. Die Bagger sollen spätestens im Frühjahr 2012 auffahren. Der baufällige Tragstätt-Hof, der sich derzeit auf dem Areal befindet, wird abgerissen und originalgetreu wieder aufgebaut. In dem Hof sollen­ dann fünf Sondersuiten und ein Tiroler Restaurant für traditionelle­ Atmosphäre sorgen. Ein großer Spa-Bereich mit medizinischer Abteilung, die erst vor Kurzem genehmigt wurde, wird das Angebot des Luxushotels abrunden.

Von Katharina Zierl

Fieberbrunn – Hilton macht Fieberbrunn den Hof. Den Tragstätt-Hof, der derzeit das Areal ziert, auf dem schon bald ein 350-Betten-Hotel der Luxusklasse entsteht. Das baufällige Gebäude wird abgerissen und dann originalgetreu nachgebaut. Suiten und Tiroler Restaurant inklusive. Sozusagen als Zuckerl zum eigentlichen Hotel, das „aus der Landschaft herauswachsen soll“, wie es Projektentwickler Heinz Flattinger, der bereits die Kitzbüheler Luxusbleibe Arosa plante, umschreibt.

Hilton als Betreiber des neuen Hotels in Fieberbrunn steht bereits seit einiger Zeit fest. Die Verträge sind unterschrieben – die Tiroler Tageszeitung berichtete. Jetzt ist auch die letzte für die Umsetzung des Projekts noch nötige Bewilligung eingelangt, wie Flattinger betont: „Wir haben das Okay vom Land und können wie geplant auch eine private Krankenanstalt in dem Hotel einrichten.“ Alles­ auf Schiene also. Der angestrebte Baubeginn noch dieses Jahr wackelt allerdings. „Hilton hat viele Änderungswünsche, was die Gestaltung des Innenbereichs betrifft. Dem müssen wir erst nachkommen“, erklärt Flattinger. Die Außenansicht bleibe aber so wie geplant.
Realistisch sei, „dass die Bagger spätestens im Frühjahr 2012 auffahren“. Fertig werden soll das Hilton Alps Resort dann voraussichtlich im Jahr 2014. Warum sich die weltweit aktive Hilton-Gruppe ausgerechnet für die 4300-Seelen-Gemeinde als neuen Standort entschieden hat, ist schnell erklärt: „Das Unternehmen war genauso wie ich einfach von der Landschaft begeistert“, sagt Flattinger.­

Fieberbrunns Bürgermeister Herbert Grander gibt sich trotz der positiven Nachrichten noch immer zurückhaltend: „Natürlich freue ich mich jetzt schon, dass alle Vorbereitungen so gut gelaufen sind. Aber so wirklich freuen kann ich mich erst, wenn die Bagger auffahren.“
Das Hilton in Fieberbrunn soll ganzjährig Gäste­ anlocken.­ „Ich bin sicher, dass das funktioniert. Das Angebot ist auf Sommer und Winter ausgerichtet“, erklärt der Projektmanager.
von www.tt.com 

 

Hilton-Hotel kostet 60 Millionen Euro

Der Betreiber des geplanten 350-Betten-Hotels in Fieberbrunn steht fest: Die Hilton-Gruppe, bislang in Tirol nur mit einem Hotel in Innsbruck vertreten, soll wirtschaftliche Impulse bringen. Im Herbst fahren die Bagger auf.

Von Katharina Zierl

Fieberbrunn – Hilton Alps Resort Fieberbrunn: Der Name steht. Die Verträge sind unterschrieben. Bereits im Herbst sollen die Bauarbeiten für das neue 350-Betten-Hotel beginnen. Rund 60 Millionen Euro wird die Errichtung des Hotels kosten.

Lange gab sich Fieberbrunns Bürgermeister Herbert Grander in Sachen Hotel-Projekt zurückhaltend und verwies auf „laufende Gespräche“. Schließlich handelt es sich beim Betreiber des Luxushotels um niemand Geringeren als die Hilton-Gruppe, mit Hotels in mehr als 70 Ländern eine der größten und renommiertesten Hotelketten der Welt. In Tirol gibt es bislang nur ein Hilton-Hotel in Innsbruck, drei weitere befinden sich in Wien.
Dass die Hilton-Gruppe, die sich sonst großteils auf Ballungszentren konzentriert, ausgerechnet auf den 4300-Seelen-Ort aufmerksam wurde, verdankt die Gemeinde vor allem Heinz Flattinger. „Der hat einfach gute Kontakte“, sagt Bürgermeister Grander. Sehr gute, wie sich herausstellte.
Kein Wunder, zeigte sich Flattinger mit seinem Unternehmen auch schon für die Planung des Hotels Arosa, einem der teuersten in der Gamsstadt, verantwortlich. „Ich habe das Grundstück in Fieberbrunn gekauft, weil ich es für eines der schönsten in den Alpen halte. Investoren habe ich schnell gefunden. Und die Hilton-Gruppe war von der Lage ebenfalls begeistert“, sagt Flattinger. Seit 2009 wird an der Realisierung des Hotel-Projekts gearbeitet. „Ich rechne damit, dass wir 2013 fertig werden“, gibt der Projektentwickler die ehrgeizige Marschroute vor.
Der baufällige Tragstätt-Hof, der sich derzeit auf dem Areal befindet, wird abgerissen – „und dann originalgetreu wieder aufgebaut“, erklärt Flattinger. In den Hof sollen fünf Sondersuiten und ein Tiroler Restaurant integriert werden. Insgesamt wird das Hotel 155 Suiten umfassen, auch ein großer Spa-Bereich mit medizinischer Abteilung wird eingerichtet. Alle für das Projekt nötigen Genehmigungen seien bereits vorhanden, „nur noch eine Kleinigkeit fehlt“, sagt Flattinger. Dabei handelt es sich um die Genehmigung des medizinischen Bereichs, die in den nächsten Wochen erwartet wird. Das Luxushotel „wächst aus der Landschaft heraus“, wie es der Projektverantwortliche umschreibt. „Mir ist der ökologische Aspekt sehr wichtig“, betont Flattinger.
Bürgermeister Grander zeigt sich jedenfalls begeistert vom prominenten Hotel-Zuwachs in seiner Gemeinde: „Das bringt wirtschaftlich einen großen Impuls und ist touristisch ein Riesenschritt nach vorne.“ Hilton sei schließlich weltweit ein Begriff.
Kitzbühel komme für ein derartiges Projekt aus mehreren Gründen nicht in Frage, erklärt Flattinger gegenüber der TT: „Das ist in Kitzbühel alles viel schwieriger. Von Seiten der Gemeinde und was die Hotel-Konkurrenz betrifft.“ Außerdem seien die Grundstückspreise in der Gamsstadt nicht mehr zu bezahlen. „Ich bin mir sicher, dass das Hilton in Fieberbrunn funktioniert“. Aus 20-jähriger Planungserfahrung wisse Flattinger, „was geht und was nicht“.

von www.tt.com

 

Hilton beehrt Fieberbrunn

Zur Realisierung des Hilton Alps Resorts fehlt „Medical“-Bewilligung
Aus Gerüchten wurde Realität – Hilton in Fieberbrunn.
FIEBERBRUNN (niko). Die wichtigsten Vorarbeiten von Seiten des Projektentwicklers/Projektanten (Flattinger Resorts Holding GmbH) und der Marktgemeinde waren erledigt. Nun steht mit der renommierten Hilton-Gruppe auch der künftige Betreiber des neuen 350-Betten-Hotels am Areal Tragstätt fest. Der Name Hilton war im Vorfeld des öfteren gefallen (wir berichteten).


Die Gemeinde hatte das Areal hoch über Rosenegg um 2,3 Millionen Euro angekauft und per Kaufvertrag an den Projektentwickler weitergegeben. Flächenwidmung, behördliche Genehmigungen, Einreichplanungen, Bauverhandlung, Aufschließungsvereinbarung, Natur-Ausgleichskonzept – vieles konnte seit längerem abgehakt werden. Was noch fehlt, ist die Genehmigung des „Medical-Bereichs“, der im Hotel Platz finden soll (Ambulatorium, private Krankenanstalt) und ein wesentlicher Bestandteil des Hotel-Konzepts sein soll. „Das ist ein klares Unterscheidungsmerkmal zu den Mitbewerbern in der Region; die Gebietskrankenkasse wird noch eine Stellungnahme abgeben, die Errichtungsbewilligung liegt letztlich beim Land Tirol, es schaut aber gut aus; wahrscheinlich wird es dabei eine Art Konkurrenzklausel geben, damit das Hotel nicht anderen Gesundheitsanbietern in die Quere kommt“, erklärt Bgm. Herbert Grander.
Bau ab Herbst?


60 Millionen sollen investiert werden. „Der Projektant hat die Investoren beisammen, beim Namen Hilton als Betreiber scheint das kein größeres Problem zu sein“, meint Grander.
Geht alles gut, sollen ab Herbst die Bagger auffahren. Der Trag-stätt-Hof soll entfernt und originalgetreu wiedererrichtet werden (mit Suiten und Restaurant).
Hilton ist eine der bekanntesten und renommiertesten Hotelketten weltweit und ist in über 70 Ländern vertreten, in Österreich mit vier Häusern.

von regionaut.meinbezirk.at